Schachklub Immenstadt 09
Schachkreis Südschwaben
Stadt Immenstadt

Chronik des Schachklub Immenstadt 09

Die Gründung eines Schachklubes, der als Gruppe dem
Bayerischen Schachbunde (e.V.) angehört, ist zur Tatsache geworden.

Mit diesen einleitenden Worten wurde am 5. Mai 1909 die im Cafe Kohlhund beschlossene Gründung des Schachklub Immenstadt und der Beitritt zum Bayerischen Schachbund im "Allgäuer" bekannt gegeben. Als 1. Vorsitzenden wählte der junge, bereits aus 14 Schachfreunden bestehende Verein, den Eisenbahnsekretär Hans Meyer. Im Jahre 1911 wurde die erste Klubmeisterschaft ausgetragen, die Hans Meyer gewinnen konnte.
Von nun an wurden weiterhin alljährlich Vereinsturniere durchgeführt. Aber schon 1914 ging durch den Ausbruch des 1. Weltkriegs der Spielbetrieb rapide zurück. Die Folge davon war, dass in den nächsten Jahren keine größeren Turniere gespielt wurden, obwohl die Zahl der Mitglieder stetig stieg.

Zu Beginn der dreißiger Jahre lebte der Spielbetrieb wieder stärker auf und man spielte sogar wieder auf Allgäuer Ebene gegen andere Vereine. Hier konnte Immenstadt einige beachtliche Erfolge erzielen. Aber schon 1939 ruhte durch den zweiten großen Weltbrand in diesem Jahrhundert das Spielgeschehen fast gänzlich. Die Besetzung der Stadt durch die Alliierten 1945 und die Nachkriegswirren taten Ihr übriges.

Erst 1948 fanden sich durch eine Zeitungsanzeige des Schachfreundes Anton Wamser die Anhänger des königlichen Spiels wieder zusammen und kurz darauf, am 23.02.1948, wurde der Schachklub Immenstadt neu gegründet. Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg schnell an und 1951 wurde der Klub im Bayerischen Sportverband aufgenommen. Neben vielen Freundschaftskämpfen gegen andere Allgäuer Vereine nahm Immenstadt von nun an mit einer gemeinsamen Mannschaft mit Sonthofen an den südschwäbischen Bezirksmeisterschaften teil.

Ab 1956 stellte der Schachklub Immenstadt eine eigene, komplette Mannschaft.

In den sechziger Jahren agierte der Verein am erfolgreichsten:

Auch bei den Blitzmeisterschaften belegte Immenstadt in dieser Zeit stets vordere Plätze:

Unter den 53 Mitgliedern waren die überragenden Spieler Scheer, Kalker, Helbig, Jochem, Philipps und Förster.

Aber schon 1975 ging es abwärts. Die 1. Mannschaft musste aus der Schwabenliga I absteigen und 1977 verzichtete der Klub sogar auf einen Start in der Schwabenliga II, da viele Spieler wegzogen, zu anderen Vereinen wechselten und der Neuzugang an Mitgliedern stagnierte.

Erst 1982 stellte Immenstadt wieder eine Schachmannschaft. Im selben Jahr übernahm nach dem Tode des 1. Vorsitzenden Alfred Zimmermann Franz Bayer dieses Amt, das er schon einmal von 1956 bis 1970 inne hatte.
1986 wurde Wolfgang Obholzer zum Vereinsvorsitzenden gewählt und auch Immenstädter Spieler nahmen nun wieder mit wachsendem Erfolg an Allgäuer Schachveranstaltungen teil.
Seit längerer Zeit konnte nun wieder eine größere Anzahl an Nachwuchsspielern verzeichnet werden.

1992 konnte der Schachklub Immenstadt und einige Mitglieder nochmals beachtliche Erfolge feiern:

Mit dem Wechsel des stärksten Spielers Fridolin Hopfauf nach Kempten und dem Ausscheiden weiterer Spieler konnte der Abstieg in die Kreisliga 1994 nicht mehr verhindert werden.

1992 übernahm Karl-Heinz Alt als neuer 1. Vorsitzender das Ruder, der es aber 2000 schon wieder an Harry A. Riegger übergab. In der jüngsten Vergangenheit konnten dann noch einmal Karl-Heinz Alt 1999 mit der Vizemeisterschaft und in den Jahren 2000 und 2001 Harry A. Riegger mit dem 3. Platz bei der Südschwäbischen Einzelmeisterschaft schöne Einzelerfolge erringen. Mit dem Zugang neuer Spieler war es dem Schachklub Immenstadt in der Saison 2001/2002 möglich eine zweite Mannschaft aufzustellen, die in der B-Klasse Südschwaben startete. Diese Mannschaft stieg dann auch schon in der Saison 2002/2003 als ungeschlagener Meister in die A-Klasse Südschwaben auf.

Am 28.04.2003 wurde der Schachklub Immenstadt 09 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Kempten, Zweigstelle Sonthofen unter der Nr. VR1589 eingetragen.

Das nächste Glanzlicht setzte dann die 1. Mannschaft mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga Südschwaben in der Saison 2003/2004. In der darauf folgenden Saison konnte dann die 2. Mannschaft in der B-Klasse ungeschlagen die Meisterschaft erringen. Die 1. Mannschaft konnte sich leider nicht in der Schwabenliga II Süd halten und die 2. Mannschaft verzichtete wegen Spielermangels auf den Aufstieg.

Auch im Funktionärsbereich engagiert sich die Führungsriege des Schachklubs immer mehr:

Die regelmäßige Teilnahme an Turnieren des Schachkreises zahlt sich weiterhin aus:

Am 30.06.2007 erhielt der Schachklub den Zuschlag für die Austragung der Bayerischen Einzelmeisterschaften 2009. Zudem wurde vom 01.11 bis 04.11.2007 die Südschwäbische Einzelmeisterschaft im Gasthof Engel durchgeführt und am 06.01 findet immer die Südschwäbische Schnellschach-Einzelmeisterschaft im Vereinsheim statt.

Durch die Einführung des Familienschach Anfang 2008 durch den neuen Jugendleiter Wolfgang Max Schmitt wurde die Jugendarbeit entscheidend vorangebracht. So verzeichnet der Schachklub Anfang 2009 mehr als die Hälfte an jugend- lichen Mitgliedern. Nach der Renovierung des Vereinsheims im Oktober 2008 werden auch die örtlichen Voraus- setzungen verbessert.

Das Jubiläumsjahr 2009 wurde durch zahlreiche Aktivitäten gekennzeichnet:

Im darauffolgenden Jahr konnte die 1. Mannschaft die Meisterschaft der Kreisliga Südschwaben 2009/2010 feiern und in der Saison 2010/2011 gelang der 2. Mannschaft das gleiche in der B-Klasse Südschwaben. In der Saison 2013/2014 spielt die 1. Mannschaft erstmals gemeinsam mit dem Lokalrivalen SC Sonthofen I in der Schwabenliga II Süd.

2010 übernahm Ernst Tyroller das Amt des Südschwäbischen Seniorenwarts, seit 2011 findet die Offene Südschwäbische Senioren-Einzelmeisterschaft in unserem Vereinsheim statt. Seit 2011 ist Harry A. Riegger 2. Spielleiter des Schachbezirks Schwaben und leitet dort vor allem die Mannschaftsligen.

Weihnachten 2012 wurde das 2. Immenstädter Open durchgeführt und 2013 erstmals "Rock meets Chess" veranstaltet. Außerdem belebt Wolfgang Max Schmitt das Kinderschach mit dem Start des Bambinischach.

Karl-Heinz Alt konnte 2012 und Harry A. Riegger 2013 den 3. Platz bei den Südschwäbischen Einzelmeisterschaften erringen. Außerdem konnte Harry A. Riegger 2014 wieder den Dähnepokal in seinen Händen halten.

Ein Jahr später schaffte die 1. Mannschaft wieder einmal den Aufstieg in die Schwabenliga II Süd und konnte dort auch erstmals im 3. Jahrtausend einen Sieg feiern. Auch die 2. Mannschaft schlug sich beachtlich in der A-Klasse Südschwaben.

Nach der Schließung des Turniersaals des Vereinsheims durch die Stadt Immenstadt im Mai 2015 mussten die Trainingsabende vorübergehend im Gasthof "Müller's Engel" stattfinden. Anfang 2016 konnte dann das neue Vereinsheim in der Mensa des Auwald-Schulzentrums bezogen werden.

Auch im Vorstand ergaben sich Veränderungen: Hans Dillinger wird 2. Vorsitzender und Christian Diekhöfer übernahm das Amt des Finanzmanagers. Unter der Leitung von Chrsitian Diekhöfer wird die Jugendarbeit bewährt fortgesetzt.